Die Alfred Herrhausen Gesellschaft setzt sich für eine freie und offene Gesellschaft und für deren Zusammenhalt ein. Demokratie, soziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit betrachten wir als Grundlagen einer solchen Gemeinschaft, die es zu fördern gilt. Unsere Arbeit basiert auf den Werten, die auch die Basis für das Denken und Handeln Herrhausens waren: Auf Freiheit und Verantwortung, auf fairem Wettbewerb und gesellschaftlichem Mitgefühl.

Alfred Herrhausen plädierte stets für ein Denken und Handeln, das Grenzen überwindet. In seinem Andenken erarbeitet die Alfred Herrhausen Gesellschaft eigene Positionen und Analysen. Wir schaffen Plattformen für Diskussionen und tragen selbst zu relevanten Diskursen bei, sei es bei ausgewählten Veranstaltungen oder über eigene Publikationen und Veröffentlichungen in anderen Medien. Unsere Arbeit soll wirken: Projektspezifisch formulieren wir konkrete Ziele, die im Ergebnis sichtbar werden.

Die Alfred Herrhausen Gesellschaft fokussiert drei Arbeitsfelder: Europa, Stadt und Bildung. Ein viertes Arbeitsfeld – ‚Frei Denken‘ – gibt uns Flexibilität. Mit unserer Arbeit richten wir uns an Menschen, die Verantwortung übernehmen: an Entscheidungsträger und zukünftige Gestalter aus Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft, auf nationaler und internationaler Ebene.

Wir leben in einer Welt politischer, wirtschaftlicher und geistiger Umbrüche. Keine der großen Fragen unserer Zeit findet ihre Antwort in einer monothematischen oder nationalen Betrachtung. Die Interdependenzen der modernen Welt verpflichten uns zu interdisziplinären Perspektiven, zu einem Denken, das flexibel ist und zu Lösungen, die kulturell und regional übergreifend sind.

Die Alfred Herrhausen Gesellschaft ist eine eigenständige, gemeinnützige Akteurin, die von der Deutschen Bank getragen wird. Sie ist Teil der Aktivitäten, mit denen die Deutsche Bank ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnimmt. Die Alfred Herrhausen Gesellschaft tritt nicht als Sponsor auf, sondern realisiert eigene Projekte sowie Projekte in Partnerschaft mit anderen Institutionen.

Ein Blick zurück

Die Alfred Herrhausen Gesellschaft wurde 1992 in Frankfurt am Main gegründet. Seither ist es ihr Ziel, die „Spuren der Zukunft in der Gegenwart zu entdecken“, und den Austausch von Ideen und die Auseinandersetzung mit wichtigen Fragen der Zeit zu fördern. Heute sitzt die Alfred Herrhausen Gesellschaft im Herzen Berlins Unter den Linden. Im Jahr 2016 übernahmen Dr. Anna Herrhausen und Daniela Kaiser als neue Geschäftsführerinnen die Leitung und thematische Neuausrichtung der Alfred Herrhausen Gesellschaft. 

Wer war Alfred Herrhausen?

Alfred Herrhausen war von Mai 1985 bis zu seiner Ermordung 1989 Vorstandssprecher der Deutschen Bank. Insbesondere während dieser Zeit hat er die Bank umfassend umstrukturiert, modernisiert und international ausgerichtet. Herrhausen war als scharfsinniger und unerschrockener Denker weltweit bekannt. Er dachte über nationale Grenzen hinaus und forderte, dass Wirtschaftsunternehmen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Der Entwicklung des Gemeinwesens galt seine Leidenschaft mindestens so sehr wie der Entwicklung des Geschäfts.

Er galt als Gegner aller Denkverbote. Immer wieder dachte er laut über Themen nach, die nur wenige seiner Zeitgenossen ansprachen. Vom Schuldenerlass für Entwicklungsländer, Engagement für das Gemeinwesen, Eigeninitiative und Verantwortung bis hin zu der Frage, wie große Organisationen es schaffen können, offen, authentisch und dynamisch zu bleiben. Der Ungewissheit der Zukunft könne man, so Herrhausen, nur mit größtmöglicher geistiger Freiheit und Flexibilität begegnen. Es ging ihm um die schonungslose Analyse des Bestehenden, um daraus Ideen zu entwickeln, wie Herausforderungen gemeistert werden können. „Die meiste Zeit geht dadurch verloren“, sagte Herrhausen, „dass man nicht zu Ende denkt.“

Alfred Herrhausen wurde am 30. Januar 1930 in Essen geboren. Er studierte Betriebs- und Volkswirtschaftslehre an der Universität Köln und schloss 1952 als Diplom-Kaufmann ab. 1955 promovierte er bei Karl Wessels über „Grenznutzen als Bestandteil des Marginalprinzips“. Zuvor hatte Herrhausen bereits seit 1952 als Direktionsassistent in der Hauptverwaltung der Ruhrgas AG in Essen gearbeitet. 1955 wechselte er zu den Vereinigten Elektrizitätswerken Westfalen AG (VEW) nach Dortmund, an deren späterer Teilprivatisierung er maßgeblich beteiligt war. 1966 stieg er in den Vorstand der VEW auf, zuständig für den Bereich Finanzen.

In die Deutsche Bank trat Herrhausen 1969 ein. Am 1. Januar 1970 berief ihn der damalige Vorstand unter Führung von Friedrich Wilhelm Christians zum stellvertretenden Vorstandsmitglied. Ein Jahr darauf wurde er ordentliches Vorstandsmitglied, verantwortlich für Nord- und Südamerika, Australien/Neuseeland und Südafrika. Zudem verantwortete er die Bereiche Außenhandelsfinanzierung sowie volkswirtschaftliche Fragen.

Im Mai 1985 wurde Herrhausen zum Sprecher des Vorstands der Deutschen Bank gewählt; diese Aufgabe teilte er sich noch bis Mai 1988 mit Friedrich Wilhelm Christians, bevor er die Funktion schließlich alleine übernahm. Von nun an stellte er die Weichen für die Zukunft der Bank. Am 30. November 1989 fiel Alfred Herrhausen einem Bombenattentat in der Nähe seines Wohnhauses in Bad Homburg zum Opfer.

Die Täter wurden nie gefasst.

„Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ – dieses Bachmann-Zitat ist in die beiden Basalt-Stelen eingraviert, die heute am Tatort an ihn erinnern sollen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.